Software On Demand

SaaS Journal

Subscribe to SaaS Journal: eMailAlertsEmail Alerts newslettersWeekly Newsletters
Get SaaS Journal: homepageHomepage mobileMobile rssRSS facebookFacebook twitterTwitter linkedinLinkedIn


SaaS Authors: Elizabeth White, Pat Romanski, Andy Thurai, Ed Witkovic, Simon Hill

Related Topics: Cloud Computing, SaaS Journal, ERP Journal on Ulitzer

News Feed Item

Umsatz von Sage in Deutschland bleibt trotz Wirtschaftskrise konstant

Die britische Sage Group plc (LSE:SGE), mit 6,1 Millionen Kunden weltweit drittgrößter Anbieter* von Software und Services für mittelständische Unternehmen, stellt heute die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2008/09 (01.10.2008 bis 30.09.2009) vor.

Der Umsatz der Sage-Gruppe stieg um 11 Prozent von 1,295 Milliarden britische Pfund auf 1,439 Milliarden britische Pfund (ca. 1,640 Milliarden Euro**); währungsbereinigt** ging der Umsatz leicht um 4 Prozent zurück.

Der weltweite Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (EBITA) und ohne Berücksichtigung der Kosten für Restrukturierungen stieg währungsbereinigt** um 2 Prozent auf 347,1 Millionen Pfund (ca. 395,7 Millionen Euro**).

Positiv entwickelte sich neben der Kundenzahl auch der Umsatz mit Wartungsverträgen und wiederkehrenden Einnahmen u.a. aus Software-Support und -Services: So konnte die Sage-Gruppe trotz des herausfordernden Marktumfeldes weltweit rund 245.000 neue Kunden gewinnen. Zudem wurde das organische Umsatzwachstum mit Wartungsverträgen nochmals um 2 Prozent gesteigert; damit repräsentiert der Anteil des Umsatzes mit wiederkehrenden Einnahmen rund 65 Prozent des globalen Sage-Geschäftes, das sich angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise auch aus diesem Grund sehr robust zeigte.

Umsatz von Sage in Deutschland leicht gestiegen

In Deutschland und Österreich konnte die Sage Software GmbH im Geschäftsjahr 2008/09 ihr Ergebnis*** leicht verbessern: So stieg der organische Umsatz um 0,4 Prozent von 89,0 Millionen Euro in 2007/08 auf 89,3 Millionen Euro in 2008/09 an. Der Gewinn (EBITA) sank aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen, die zu Profitabilitätsverbesserungen beitragen sollen, um 3 Prozent von 18,1 Millionen Euro auf rund 17,5 Millionen Euro.

Robustes Geschäftsmodell

Peter Dewald, Geschäftsführer der deutschen Sage Software GmbH, zeigt sich angesichts der schwierigen Lage der Weltwirtschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden mit dem Ergebnis: „Verantwortlich für die stabilen Umsatz- und Gewinnergebnisse waren neben den wiederkehrenden Einkünften, die einen Großteil unserer Umsätze ausmachen, vor allem auch der relativ geringe Rückgang in den Lizenzumsätzen. Denn unsere mittelständischen Kunden haben auch in der Krise in erfreulichem Umfang sowohl Erweiterungen als auch erneuerte Versionen unserer Produkte gekauft“, so Dewald.

„Besonders positiv war aber auch das zweistellige Wachstum im Bereich Personalwirtschaft: Das Geschäft mit Personalwirtschaftslösungen hat sich in diesem Jahr sehr erfreulich entwickelt, weil mittelständische Unternehmen gerade in Zeiten der Krise verstärkt auf Software-Lösungen setzen, die sie bei der Gestaltung flexibler Arbeitszeitmodelle, Umstrukturierungen oder der Personalkostenplanung effizient unterstützen.“

Doch auch außerhalb dieses Bereichs konnte Sage seinen Kunden eine Vielzahl von Software und Services anbieten, die mittelständischen Unternehmen effizient bei der Bewältigung der Krise halfen: So reagierte Sage dank seines umfangreichen Portfolios schnell auf die veränderten Bedürfnisse des Mittelstandes und konnte etwa die passenden Lösungen zur Liquiditätsplanung oder zur Analyse von Unternehmenskennzahlen durch integrierte Business-Intelligence-Werkzeuge in den ERP-Linien Office Line und Classic Line anbieten.

Peter Dewald: „Zudem ist auch in Deutschland das Geschäft mit Service und Support positiv verlaufen, weil die Kunden den Mehrwert erkennen, den sie durch diese Dienstleistungen erhalten.“ Diese Beispiele zeigten auch, warum das Geschäftsmodell von Sage so widerstandsfähig sei und sich auch in Krisenzeiten gut bewähren könne, so Dewald.

Internationale Lösung Sage ERP X3 erfolgreich gestartet

Ein weiteres Highlight im abgelaufenen Geschäftsjahr war auch die Einführung der internationalen Enterprise-Ressource-Planning (ERP)-Lösung Sage ERP X3 (www.sage-ERP-X3.de) im Oktober 2008. Hier wurde die Basis für eine Reihe von ersten Kundenprojekten gelegt, die im abgelaufenen wie auch dem laufenden Geschäftsjahr zur Unterschrift kamen. So konnten neben dem international tätigen Anbieter für Lichtwerbung Arlux Deutschland GmbH (www.arlux.de) und der Infirmarius GmbH (www.infirmarius-rovit.de), traditioneller Hersteller naturheilkundlicher Präparate, zuletzt auch die Nr. 1 für Customer Care-, Technical Support- und Telemarketing-Lösungen, die Teleperformance Group (www.teleperformance.de), und Cesar (www.cesar-group.com) als führender Anbieter von Faschingsartikeln und Party-Accessoires gewonnen werden. Mit Sage ERP X3 adressiert die Sage-Gruppe international tätige Firmen mit 150 bis 2.500 Mitarbeitern.

Neben Deutschland hatten im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Anzahl weiterer Sage Landesgesellschaften Sage ERP X3 ins Portfolio genommen: Der Umsatz der gesamten Sage-Gruppe mit diesem Produkt wuchs daher im abgelaufenen Geschäftsjahr überproportional stark um 13 Prozent.

Software-as-a-Service-Lösung einfachLohn startet durch

Ebenfalls positiv entwickelte sich das im Mai 2009 eingeführte Lohnabrechnungsportal www.einfachLohn.de. Mit dem innovativen und in Deutschland einzigartigen Online-Dienst können Selbstständige und Kleinunternehmen ihre Lohnabrechnungen ganz einfach selbst durchführen, statt diese wie bisher an einen externen Dienstleister zu geben oder die Löhne umständlich selbst auszurechnen. Kleine Unternehmen erstellen in wenigen Schritten eine steuerrechtlich korrekte Lohnabrechnung, ohne selbst über spezifisches Fachwissen verfügen zu müssen. Das Angebot, das von jedem internetfähigen Computer aus rund um die Uhr genutzt werden kann, adressiert Unternehmen mit einem bis maximal 20 Mitarbeitern.

„Die Beispiele einfachLohn und Sage ERP X3 zeigen, dass wir auch in Krisenzeiten unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung nicht zurückgefahren haben und trotz eines vernünftigen Kostenmanagements weiterhin konsequent in neue Produkte und Dienstleistungen investieren“, so Sage-Geschäftsführer Peter Dewald: „Diese Aktivitäten sowie die positiven Geschäftsergebnisse zeigen, dass Sage gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein verlässlicher Partner für den Mittelstand ist.“

* Quelle: Gartner, Juni 2009

** Währungsschwankungen wurden zur besseren Vergleichbarkeit berücksichtigt. Der Umrechnungskurs von Pfund in Euro entspricht dem durchschnittlichen Wechselkurs des Geschäftsjahres vom 01.10.2008 bis 30.09.2009: 1 Pfund = 1,14 Euro und 1 Pfund = 1,54 US Dollar.

***Erstmals sind im deutschen Jahresergebnis auch die Umsätze der Schweizer Tochtergesellschaft Sage bäurer GmbH enthalten. Das Unternehmen gehört bereits seit mehreren Jahren zur Sage-Gruppe, wurde jedoch bislang nicht in den deutschen Umsatzzahlen ausgewiesen.

Englische Pressemeldung mit den kompletten Jahresergebnissen: http://www.investors.sage.com/

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.